TS Care

- United for Africa

18. September 2021
by Joela Dukat
Comments Off on Erste Hilfe in der Seelsorge für Kinder

Erste Hilfe in der Seelsorge für Kinder

Wir freuen uns darüber, dass das Kinder- und Jugendseelsorge Programm unserer Partnerorganisation SUK erfolgreich angelaufen ist und auf großen Anklang stößt.

Mit dem SUK Seelsorgeprogramm erhalten Sozialarbeiter*innen; Lehrkräfte, Bible Club Mitarbeiter*innen; Pastor*innen und weitere Personen die im Austausch mit Kindern und Jugendlichen sind, ein Training in Kinder- und Jugendseelsorge.

Diese Menschen sind sehr oft damit konfrontiert erste Hilfe in psychischen Notlagen leisten zu müssen. Oft wird hier nach Gefühl gehandelt. Nicht immer ist das eine nachhaltige Hilfe und manchmal kann die Fehleinschätzung einer psychischen Notlage auch gefährlich enden. Das Programm soll den Kontakt- und Vertrauenspersonen der Kinder wichtiges Wissen und die richtigen Vorgehensweisen an die Hand geben um in akuten Situationen richtig handeln zu können.

Leider scheint dieses Handwerkszeug insbesondere mit Ausbruch der Pandemie immer essenzieller zu werden. Viele pädagogische Mitarbeiter*innen erzählen von vermehrten psychischen Problemen, Suizidgedanken, Traumata, minderjährigen Schwangerschaften und (sexuellen) Misshandlungen.

Im Rahmen des Programms finden nicht nur Seminare für Erwachsene statt, die durch fachliche Handbücher begleitet werden. “It’s ok not to be ok” ist außerdem der Titel eines Handbuches speziell für Kinder. Auf verständliche Art und Weise wird den Kindern hier nahegebracht, wie sie mit seelischen Notlagen umgehen können sowie wann und wo sie sich Hilfe suchen können.

Es ist uns ein großes Anliegen SUK in ihrem wichtigen Dienst weiterhin finanziell und mit der (ehrenamtlichen) Fachexpertise der Mitarbeiter*innen der Stiftung TS unterstützen zu können.

Willst du auch helfen? Wir freuen uns dir weitere Einblicke in diese neue Kooperation zu geben und dich als Spender*in gewinnen zu können. Wende dich entweder an Utina Hübner oder spende jetzt.

24. July 2021
by Joela Dukat
Comments Off on Erfolgsgeschichte

Erfolgsgeschichte

Wir möchten euch gerne an der Freude über vier unserer Patenkinder teilhaben lassen!

Trotz schwerer Umstände haben Joshua, Jenifer, Vane and Brian vor Kurzem ihren Highschool-Abschluss erfolgreich absolviert und werden zeitnah ihre Ausbildungen beginnen. Wir danken ihren Patenfamilien, dass Sie die Jugendlichen weiterhin unterstützen wollen. Und wir danken den Absolvent*innen, dass sie gute Vorbilder sind.

15. May 2021
by Joela Dukat
Comments Off on Türen auf für Neues!

Türen auf für Neues!

“Wenn du willst, dass Gott Türen schließt und öffnet, solltest du den Türgriff loslassen”

Dieser Spruch spiegelt den Prozess sehr gut wieder,  den wir als TS Care in den letzten Monaten gegangen sind. Wir wollen Sie in die aktuellen Entwicklungen mit hineinnehmen.

In unserem letzten Newsletter haben wir um Geduld gebeten, was die Entwicklungen im Maendeleo Learning Center im Mkuru kwa Reuben Slum angeht. Leider können wir heute, drei Monate später, keine erfreulichen Neuigkeiten mitteilen. Die Pläne der Regierung, ein Krankenhaus auf dem Grundstück der Schule zu bauen, stehen nach wie vor. Von unseren Plänen die Einrichtung weiter auszubauen, müssen wir daher absehen. Zudem gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Schulleitung zunehmend kompliziert.

 Das Team von Uwezo hat für unsere Patenkinder Plätze an anderen Schulen organisiert. Ein paar einzelne Kinder durften von ihren Eltern aus nicht wechseln und werden derzeit von  ausgesuchten und von TS Care bezahlten Lehrern in diesem Schuljahr in den neuen Räumen des Maendeleo Learning Centers unterrichtet und auch bekocht.

Es ist uns ein sehr großes Anliegen, die Spendengelder, die uns erreichen, nachhaltig und mit gutem Gewissen zu investieren. Daher haben wir uns nach einem längeren Prozess entschieden nicht weiter mit dem Maendeleo Learning Center zusammenzuarbeiten. 
Bei Fragen zu dieser Entscheidung stehen wir jederzeit zur Verfügung. Schreiben Sie uns einfach oder rufen Sie uns an.

Die Patenschaften sind von dieser Entscheidung selbstverständlich nicht betroffen. Die rund 60 Patenkinder gehen weiterhin in (unterschiedliche) Schulen und werden wie bisher von UWEZO betreut. Wir freuen uns über den stetigen Ausbau des Patenschaftsprogramms.

Schließt Gott eine Tür – so geht woanders eine auf. Das haben wir in den letzten Monaten tatsächlich erleben können. Zeitgleich zu den Entscheidungen, die Zusammenarbeit mit dem Maendeleo Learning Center zu beenden, wurden zwei andere wunderbare Projekte an uns herangetragen, die wir hier vorstellen wollen. 

Seelsorge für Kinder und Jugendliche – Wege aus der Krise

Mitten in der weltweiten Pandemie hat Gott eine Tür aufgetan, wie TS Care den Auftrag der Seelsorge in Kenia verwirklichen kann!

Auslöser dafür ist die verheerende Situation von Kindern und Jugendlichen in ganz Ostafrika. Mehr denn je, sind sie Hunger, Gewalt und der Perspektivlosigkeit preis gegeben.

Der Bibellesebund Kenia (SUK) hat sich dieser Not angenommen.
Mit unserer fachlichen und finanziellen Unterstützung konnte ein kleines Buch gedruckt werden, in dem die wichtigsten seelischen Probleme von Kindern benannt und erklärt werden. Sie sollen wissen, dass sie damit nicht alleine stehen und es wichtig ist, darüber zu sprechen. Außerdem bekommen sie hilfreiche praktische Tipps, Anregungen, Trost und Ermutigung aus der Bibel.

In einem zweiten Schritt werden ehrenamtliche Mitarbeiter/innen und Lehrer/innen in begleitender Seelsorge ausgebildet. Ein Schulungskonzept ist entwickelt, viele Gemeinden warten darauf endlich starten zu können. Jetzt fehlen nur noch die finanziellen Mittel, um die Kurse (zunächst online) durchführen zu können.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diese Arbeit aufs Herz legen lassen.
Die Kinder warten auf unsere Hilfe!

Mehr Infos und Spendenmöglichkeiten gibt es HIER und natürlich immer auch persönlich. Melden Sie sich gerne!

Medizinische Hilfe – Eine Gesundheitsstation für die Ärmsten 

Das Mount Elgon Bergmassiv ist eines der höchsten Bergmassive Ostafrikas. Der erloschene Vulkan liegt an der Grenze zu Uganda, 100 km nördlich des Viktoriasees. Hier ist die Infrastruktur noch nicht sehr entwickelt. Manche Gebiete erreicht man nur zu Fuß oder auf einem Esel.

Um medizinische Hilfe zu bekommen, müssen die Menschen von Mount Elgon weite Strecken zurücklegen. Oft führt das zu Komplikationen und zu vermeidbaren Todesfällen.
Und dann ist der Weg zum traditionellen Heiler oder Seher die einzige Möglichkeit, etwas zu tun.

Roselyn liegt eine umfassende Hilfe für die Menschen in dieser Region schon viele Jahre am Herzen. Hier ist sie als jüngstes von 14 Kindern geboren worden und hier hat sie ihre ersten Lebensjahre verbracht.
Sie erzählt, dass ihre Mutter sie auf dem Weg von den Bergen in ein 40 km entferntes Gesundheitszentrum auf dem staubigen Weg zur Welt gebracht hat!

Die Bereitstellung medizinischer Hilfe ist das große Ziel eines neuen Projektes.
In kleine Meilensteine aufgeteilt, sollen erreichbare Schritte zum Ziel getan werden. 

Der erste Meilenstein ist erreicht. Das Grundstück wurde gekauft und Pläne für den nächsten Schritt liegen vor.
Die Erdarbeiten, das Ausheben des Fundamentes, wird von Hand gemacht und das fordert die einheimische Bevölkerung auf zu helfen, um es auch zu ihrem Projekt zu machen.

Neben der medizinischen Hilfe ist für das Uwezo- und auch unser TS Care Team entscheidend wichtig, den Bewohnern dieser abgelegenen Region das Evangelium von Jesus Christus zu bringen.
Das war für Roselyn selbst die entscheidende Hilfe in ihrem Leben, die Liebe Gottes in Jesus Christus zu ihr zu erkennen und anzunehmen.

Mehr Infos folgen in Kürze!

22. April 2021
by Joela Dukat
Comments Off on Wir machen weiter!

Wir machen weiter!

Nach wie vor hält die Covid-19 Pandemie die Welt in Schach. Auch die Familien in den Armengebieten von Nairobi haben weiterhin damit zu kämpfen.

Die meisten leben als Tagelöhner ohnehin schon von der Hand in den Mund. Aufgrund der Pandemie-bedingten Einschränkungen haben viele nun keine Arbeit mehr und Schwierigkeiten ihre Familien mit dem Nötigsten zu versorgen.

Wir haben letztes Jahr im März mit unserer Corona-Nothilfe begonnen. Zu Weihnachten haben wir große Spenden von euch weiterleiten können. Und auch jetzt machen wir weiter!

Regelmäßig überweisen wir Gelder unserer treuen Spender*innen an unsere Partnerorganisation, die damit große Mengen an Lebensmitteln und Hygieneprodukten kauft und Nothilfe-Pakte an die Familien verteilt. Schaut selbst einmal rein

en_GBEnglish